BC Stuttgart ist Meister der BaWü-Liga 2012

BC Stuttgart ist Meister in der BaWü-Liga …

alt

Spannender letzter Spieltag in Rastatt mit zweifach wechselndem Tabellenersten ….

Ausgangslage

Am vergangenen Samstag traf sich die BaWü-Liga zum Finale der Saison 2012 in Rastatt. Mit spannender Ausgangslage, sowohl im Meisterschaftsrennen als auch im Abstiegskampf starteten die Spiele.

Mit einer Partie Vorsprung, aber weniger gewonnen Spielen ging Stuttgart (7:2, 25:15) als Tabellenführer vor Sandhofen (6:2, 26:14) und Steinenbronn (6:2, 25:15) ins Rennen. Am Tabellenende standen Grünwinkel (1:7, 7:33) vor Konstanz (1:7, 14:26) und Sattelbach (2:6, 16:24).

Für den Abstiegskampf galt es unbedingt, nicht auf dem letzten Tabellenplatz und damit dem sicheren Abstieg zu landen. Bereits der davor liegende vorletzte Tabellenplatz könnte – beim erfolgreichen Aufstieg des späteren Meisters in der Bundesligaaufstiegsrunde und dem gleichzeitigen Nichtabstieg der beiden BaWü-Bundesligisten Horb und Neckarhausen – für einen Verbleib in der BaWü-Liga reichen.

Die erste Runde

Bereits die erste Runde versprach richtungsweisende Partien zwischen Stuttgart (1.) und Heidelberg (5.), Steinenbronn (3.) und Rastatt (4.), sowie Sattelbach (10.) und Konstanz (11.).

Während Rastatt und Konstanz (nach zwei 13:12 (!) gewonnenen Triplettes) zu ungefährdeten 4:1-Siegen kamen, war das Spiel zwischen Heidelberg und Stuttgart eine durchweg offene Partie. Nach 1:1 in den Triplettes und zwischenzeitlichem 2:2 in den Doublettes brachte das letzte Doublette den knappen Sieg für die Heidelberger.

Mit einem 4:1 gegen Mühlacker setzte sich damit Sandhofen an die Tabellenspitze, punktgleich mit Stuttgart aber drei Einzelspielen Vorsprung. Einen Punkt dahinter lauerten mit Steinenbronn, Heidelberg, Rastatt und Malsch gleich vier Mannschaften auf einen Ausrutscher des Duos an der Spitze in den folgenden Runden.

Die zweite Runde

Im direkten Duell trafen dann in der zweiten Runde Stuttgart auf Steinenbronn und Rastatt auf Malsch, während Sandhofen gegen Neuffen und Heidelberg gegen Grünwinkel vermeintlich leichtere Aufgaben hatten.

Heidelberg konnte diese Einschätzung letztlich mit einem klaren 5:0 bestätigen und auch Malsch gewanndeutlich mit 4:1. In den beiden anderen Spielen mussten nach einem 1:1 in den Triplettes und zwischenzeitlichem 2:2 die jeweils letzten Doublettes die Entscheidung bringen.

Während Stuttgart dies in einem spannenden und von beiden Seiten hochklassigen Spiel gelang, setzten die Neuffener mit einer sehr guten Legeleistung die Sandhofener Doublette ein ums andere Mal unter Druck. Nach zwei verpassten Chancen der Neuffener, das Spiel für sich zu entscheiden schien es zwischenzeitlich für die Sandhofener möglich, nochmals ins Spiel zurück zu kommen, bevor die Neuffener durch erneut gute Legeleistung das Spiel für sich entscheiden konnten!

Somit wechselte die Tabellenführung wieder an die Stuttgarter, die ja selbst am 2. Spieltag gegen den „Favoritenschreck“ Neuffen verloren hatten.

Im hinteren Tabellenfeld gelang Konstanz mit 3:2 gegen Mühlacker der zweite Sieg des Tages und damit ein weiterer Schritt zum sicheren Klassenerhalt, wobei die Konstanzer nach 0:2 in den Triplettes und zwei 13:12 (!) gewonnenen Doublettes erneut ihren Kampfgeist und Nervenstärke bewiesen.

Die Dritte Runde

Für die abschließende dritte Runde war damit die Ausgangslage klar: Sandhofen gegen Malsch und die drittplatzierten Heidelberger gegen Freiburg konnten durch eigene Siege die Chance auf den Titel wahren, was beiden auch gelang. Stuttgart hatte mit einem Punkt Vorsprung im Spiel gegen Mühlacker den Meistertitel (wieder) selbst in der Hand.

Im Abstiegskampf stand zu diesem Zeitpunkt Grünwinkel bereits als Tabellenletzter und sicherer Absteiger fest. Sattelbach (2:7, 17:33), Mühlacker (3:7, 20:30) und Konstanz (3:7, 21:29) spielten noch um die Plätze neun bis elf und damit um den mehr oder weniger sicheren Verbleib in der BaWü-Liga (siehe oben).

Seine Siegesserie fortsetzen konnte dabei Konstanz gegen die am letzten Spieltag glücklosen Steinenbronner. Sattelbach legte mit einem 4:1-Sieg gegen Grünwinkel ebenfalls vor und übertraf damit das bis dato bestehende Resultat von Mühlacker.

Im also sowohl für die Meisterschaft als auch für den vorletzten Tabellenplatz entscheidenden Spiel liesen die Stuttgarter allerdings nichts anbrennen und konnten schon nach den beiden Triplettes und dem ersten beendeten Doublette über die Meisterschaft jubeln!

Eine tolle Saison ging mit unten stehender Abschlusstabelle zu Ende (alle Tabellen, Infos und Einzelergebnisse stehen wie gewohnt auf der BaWü-Liga Seite)

Die Ligaleitung bedankt sich bei allen Spielern für gewohnt faire und spannende Spiele und wünscht dem Meister BC Stuttgart für die Aufstiegsrunde zur Bundesliga im Spätjahr viel Erfolg.

Platz

Mannschaft

Kugeln

Diff.

Spiele

Punkte

1

BC STUTTGART 1

584:457

127

35:20

9:2

2

BC SANDHOFEN 1

582:440

142

35:20

8:3

3

HEIDELBERGER BOULESP. 1

589:513

76

34:21

8:3

4

BC RASTATT 1

581:513

68

32:23

7:4

5

BF MALSCH 1

555:496

59

29:26

7:4

6

FT FREIBURG 1

580:488

92

35:20

6:5

7

PSG STEINENBRONN 1

550:516

34

30:25

6:5

8

VFB NEUFFEN 1

533:560

-27

25:30

4:7

9

BC KONSTANZ 1

514:543

-29

24:31

4:7

10

BSC SATTELBACH 1

482:611

-129

21:34

3:8

11

BC SB MÜHLACKER 1

464:589

-125

20:35

3:8

12

TSV GRÜNWINKEL 1

367:655

-288

10:45

1:10

Schreibe einen Kommentar